Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wer war eigentlich Sankt Martin?


Der heilige Martin, auch genannt Martin von Tours, lebte in Tours der Hauptstadt des mittelfranzösischen Departements Indre-et-Loire. Geboren aber wurde er  aber etwa 316/317 in Sabaria (Ungarn). Er war ein Apostel Galliens.


In Bildern wird er meistens als Reitersoldat dargestellt, der seinen Mantel mit einem Bettler teilt. Nach dem er im Alter von 18 Jahren eine Erscheinung hatte, liess er sich taufen, verließ die Armee und lebte zunächst als Einsiedler. Er gründete 361 das erste Kloster Galliens und wurde 371 Bischof von Tours, wo er auch am 8.11.397 verstarb und bestattet wurde. Sein Grab war fränkisches Nationalheiligtum und Wallfahrtsstätte. Er gilt als Schutzpatron der Soldaten, einiger Handwerke, sowie der Haustiere, besonders der Pferde.

Am Martinstag (11.11.) gibt es macherorts Umritte oder für die Kinder die beliebten Laternenumzüge.

 

Weitere Informationen